(p)urweiblich

(p)urweiblich
Hier geht's ums Leben. Darum, es ganz bewußt lebendig und erfüllt zu gestalten. Spirituell im Alltag und im Körper einer Frau. Und um alles, was ich als BewusstSEINs Coach so spannend finde, dass ich es mit Euch teilen möchte. Viel Spass damit!

4. März 2015

Singen macht glücklich – und gesund



Ich singe für mein Leben gern. Und ich tue es auch dauernd. Meistens natürlich, wenn niemand zuhört – außer meinen Kindern ;-) 

Wenn ich Auto fahre und mir ein Lied im Radio gefällt, dann singe ich lauthals und mit viel Körpereinsatz mit. Ein zufälliger Blick nach links oder rechts hat mir dafür schon viele amüsierte Gesichter eingebracht. Wenn ich dann aber strahlend grinse, bekomme ich dafür fast immer ein Lächeln geschenkt.

Das ist jetzt schon die zweite Art, auf die Singen glücklich macht, denn es bringt uns in Kontakt. Aber eigentlich wollte ich erst mal von den rein körperlichen Aspekten erzählen.

Singen bringt unseren ganzen Körper in Schwingung, bewegt ihn, aktiviert. Jeder, der schon einmal selbst gesungen hat, weiß was ich meine: Wenn wir singen, geht es uns gut. 

Gesang macht nachweislich vital, gesund und steigert die Lebensfreude. Denn er bringt unseren gesamten Körper in Schwingung und regt auf diese Weise u.a. unser Hormonsystem an. Stress- und Aggressionshormone werden weniger ausgeschüttet und wir entspannen. Und auch auf das Immunsystem hat das einen positiven Einfluss. Der Körper produziert mehr Immunglobulin A – ein wunderbarer Schutz vor Infektionen.

Durch Singen werden im Gehirn Neurotransmitter ausgeschüttet, u.a. das Glückshormon Oxytocin. Es ist Teil unseres körpereigenen Belohnungssystems. Die Folge: wir fühlen uns glücklich, ähnlich wie durch Sex oder Essen.

Außerdem atmen wir beim Singen tiefer als normalerweise, was ebenfalls beruhigt. Übrigens gibt es sogar Studien, die belegen, daß Singen Kinder schlau macht!

Ob die Töne dabei klar oder völlig schräg klingen, ist für alle diese genialen Effekte übrigens völlig egal!

Die einfachste Art des Singens, ist das Tönen eines Vokals. Dabei macht man nichts anderes, als A, E, I, O oder U auf einem selbst gewählten Ton so lange zu singen, bis die Luft ausgeht. Das ist ganz einfach. Und ein sehr effektives Mittel, um sich zu entspannen.

Und falls ihr keine Lust habt zu singen: Summen und Pfeifen funktionieren ähnlich gut. Dabei werden zwar andere Bereiche im Körper angeregt, es ist aber mindestens ebenso gesund. Und macht natürlich Spaß. Einfach ausprobieren :-)